Mikrozensus – Habt ihr sie noch alle?!

Erstmal zum Mikrozensus ansich: Den Mikrozensus gibt es seit 1957 und die Haushalte, die dafür ausgesucht werden, müssen in einem 5-Jahres-Zeitraum vier Mal daran teilnehmen. Die Daten werden also mehrere Jahre hintereinander erfasst. Insgesamt handelt es sich wohl um 1% der Haushalte bundesweit und somit um etwa 390.000 Haushalte pro Jahr. Der Grundfragebogen hat einen Umfang von ca 48 Seiten, dazu kommen je nach Jahr dann noch weitere Fragebögen.

Da kam dann der Wisch reingeflattert heute. Handschriftlich mit den Namen versehen und zwar genau so wie es auch auf unserer Klingel und am Briefkasten steht. Jemand stand also ganz offensichtlich vor der Tür, als der Brief vervollständigt wurde.

Wir sind einer der Haushalte, die „im Rahmen eines mathematischen Zufallsverfahrens“ ausgewählt wurden und um Beantwortung eines mindestens 50-seitigen Fragebogens „gebeten“ werden. Eine Bitte nur? Super, dann kann ich ja…

Weit gefehlt. Die „Bitte“ ist ungefähr so gemeint, wie wenn ich jemandem sage, dass er mir doch bitte sein Geld geben soll, da ich ihn ansonsten erschieße. Wenn man der liebgemeinten Behörden-Bitte nicht nachkommt, kann nämlich ein Zwangsgeld auf einen zukommen. Zum Thema Zwangsgeld zitiere ich mal Wikipedia:

Es ist ein in die Zukunft gerichtetes Beugemittel, das aber keinen Straf- oder Bußgeldcharakter hat und demzufolge kein Verschulden voraussetzt.

Vielen Dank auch dafür. Aber welche Daten wollen die Damen und Herren denn von mir? Wie schon zum Zensus geschrieben: SO viele sind das gar nicht! Ein kleiner Auszug aus dem Vorratsdatenspeicherungs-Wiki:

16a.) In welcher Beziehung stehen Sie zur ersten Person dieses Haushalts? (Ehefrau, Ehemann / Tochter, Sohn, Schwiegertochter, Schwiegersohn / Enkel, Urenkel / Mutter, Vater, Schwiegermutter, Schwiegervater / Großmutter, Großvater / Schwester, Bruder / sostige verwandte oder verschwägerte Personen)

19.) Haben Sie in der vergangenen Woche eine Stunde oder länger gegen Bezahlung oder als Selbständiger gearbeitet?23.) Was war der wichtigste Grund, weshalb Sie in der vergangenen Woche nicht gearbeitet haben? (Krankheit, Unfall / Mutterschutz / Altersteilzeit / Elternzeit, Erziehungsurlaub / Urlaub, Sonderurlaub / Streik, Aussperrung / Schlechtwetterlage / Kurzarbeit / Ausgleichsurlaub / Ausbildung, Forbildung, Schulbesuch / Sonstige Gründe oder persönliche, familiäre Verpflichtungen)

25b.) Auch wenn man eigentlich nicht erwerbstätig ist, kann man Tätigkeiten z.B. als Schüler/-in, Hausfrau/Hausmann oder Rentner/-in ausüben, indenen man Geld hinzuverdient. Haben Sie eine solche bezahlte Tätigkeit in der vergangenen Woche ausgeübt?

27.) Was war der wichtigste Grund für die Beendigung Ihrer früheren (letzen) Erwerbstätigkeit? (Entlassung / Befristeter Arbeitsvertrag / Eigene Kündigung / Ruhestand – vorzeitig nach Vorruhestandsregelung oder Arbeitslosigkeit / Ruhestand – aus gesundheitlichen Gründen / Ruhestand – aus Altersgründen oder sonstigen Gründen / Grundwehr- oder Zivildienst / Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen oder behinderten Personen / Sonstige persönliche oder familiäre Verpflichtungen / Ausbildung oder Studium / Sonstige Gründe)

38.) Bitte geben Sie den Namen des Betriebes an, in dem Sie tätig sind?

41.) Ist ihr Arbeitsvertrag befristet oder unbefristet?

43a.) Aus welchem Hauptgrund gehen Sie einer Teilzeitbeschäftigung nach? (Vollzeittätigkeit nicht zu finden / Schulausbildung, Studium oder sonstige Ausbildung / Krankheit, Unfallfolgen / Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen oder behinderten Personen / Sonstige persönliche oder familiäre Verpflichtungen / Vollzeittätigkeit aus anderen Gründen nicht erwünscht)

45a.) Wenn es nach Ihnen ginge: Könnten Sie sofort (d.h. innerhalb von 2 Wochen) beginnen, mehr Stunden als bisher zu arbeiten?

54.) Suchen Sie Ihre Arbeitsstätte überwiegend von der hiesigen Wohnung auf? (freiwillige Angabe)

59.) Wieviel Zeit benötigen Sie für den Hinweg zu Ihrer Arbeitsstätte? (freiwillige Angabe)

68.) Haben Sie in den letzten 4 Wochen eine andere oder weitere Tätigkeit gesucht?

69.) Aus welchem Hauptgrund suchten Sie eine andere oder weitere Tätigkeit?

72.) Sind Sie in der vergangenen Woche bei der Agentur für Arbeit oder anderen Behörden arbeitslos oder arbeitssuchend gemeldet gewesen?

73.) Aus welchem Hauptgrund suchten Sie keine Tätigkeit?

77.) Angenommen, Ihnen wäre in der vergangenen Woche eine bezahlte Tätigkeit angeboten worden, könnten Sie diese bis Ende der nächsten Woche aufnehmen?

77a.) Aus welchem Hauptgrund könnten Sie eine Tätigkeit nicht innerhalb der nächsten zwei Wochen aufnehmen?

82.) Haben Sie innerhalb der letzten 4 Wochen etwas unternommen, um eine (andere) Tätigkeit als Arbeitnehmer/-in zu finden?

99.) Welches Verkehrsmittel benutzen Sie hauptsächlich (für die längste Wegstrecke) auf dem Hinweg zu Ihrer Schule oder Hochschule?

106.) Haben Sie in den letzten 12 Monaten an einer oder mehreren Lehrveranstaltung/-en der allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung in Form von Kursen, Seminaren, Tagungen oder Privatunterricht teilgenommen oder nehmen Sie gegenwärtig daran teil?

108.) Was war der Inhalt der letzten Lehrveranstaltung?

109.) Sind Sie auf dem heutigen Gebiet der Bundesrepublik Deutschland geboren?

115b.) Haben Sie noch Kinder im Alter von unter 18 Jahren im Herkunftsland? (Kinder unter 6 Jahre / 6 bis unter 16 Jahre / 16 bis unter 18 Jahre) (freiwillige Angabe)

116.) Woraus beziehen Sie überwiegend die Mittel für Ihren Lebensunterhalt?

120.) Beziehen Sie eine (oder mehrere) öffentliche Zahlung/-en oder öffentliche Unterstützung/-en? (Arbeitslosengeld I / Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung u.a. Hilfen in besonderen Lebenslagen / Wohngeld / Elterngeld, Erziehungsgeld / Pflegegeld oder Pflegesachleistungen aus der Pflegeversicherung / sonstige öffentliche Zahlungen wie Kindergeld, BAföG, Stipendium, Asylbewerberleistungen …)

120a.) Nach welcher Pflegestufe erhalten Sie Pflegegeld/Pflegesachleistungen?

131.) Haben Sie Kinder geboren?

131a.) Wie viele Kinder haben Sie insgesamt geboren?

Zusätzlich kommen noch Fragen zur Gesundheit und auch zur Anzahl Mitarbeiter im Betrieb. Was mich daran stutzig macht ist nicht nur, dass ich hier Daten über meinen Arbeitgeber rausgeben soll, sondern auch, dass nach meinem genauen Einkommen und meinen Ausgaben für Miete, Heizkosten etc gefragt wird. Ich werde weder Daten über Dritte rausgeben (und da zählt mein Arbeitgeber definitiv dazu!), noch sensible, persönliche Daten. Immerhin habe ich ein Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Oder wird das ausser Kraft gesetzt, wenn es dem Staat grad eher ungünstig im Weg steht? Ja, wird es, quasi. Das Bundesverfassungsgericht meint nämlich, dass das Recht auf informationelle Selbstbestimmung im überwiegenden Allgemeininteresse eingeschränkt werden kann.

Weiterhin stehen auf dem Schreiben beide Namen drauf, sowohl meiner, als auch der meines Mitbewohners. Mir liegt es aber fern, Informationen zu jemandem rauszugeben, der nicht Teil meines Haushaltes ist…wieder wären wir dabei angelangt, dass ich Informationen über Dritte rausgeben soll. Wie käme ich dazu?! Die sollen ihm mal schön seinen eigenen Fragebogen zukommen lassen, aber das werden sie schon merken wenns soweit ist.

Der Plan ist erstmal folgender: Am angekündigten Termin diese Woche bin ich leider nicht zuhause. Schade auch, wir sind länger verreist. Sobald wir zurück sind (in ein paar Wochen dann), darf der ehrenamtliche, aufwandsentschädigte Interviewer dann gerne einen Fragebogen hier lassen. Ich werde den dann, so ehrlich wie mir zu dem Zeitpunkt möglich, beantworten. Ich bitte jedoch um Verständnis, dass aufgrund der Papierlast sowohl meine Intelligenz, Konzentration als auch Schreibfähigkeiten ein wenig nachlassen könnten. Vielleicht muss ich mehr als einmal gemachte Angaben korrigieren, es fällt so leicht sich bei der Anzahl Fragen zu vertun. Noch dazu ist es bei uns „Linkshändern“ ja oft der Fall, dass wir unleserlich schreiben, da die Schrift verschmiert. Ich hoffe, das bereitet dem Statistischen Landesamt nicht allzu große Umstände. Über meinen Mitbewohner kann ich mich leider nicht äussern, werde dies daher unterlassen. Bei Rückfragen bin ich natürlich schriftlich unter der Adresse der Erhebungseinheit zu erreichen…wenn ich nicht wieder im Urlaub bin.

Weiterführende Links:
Fragebogen
AK Vorratsdatenspeicherung – Mikrozensus

Über Neuigkeiten werde ich berichten.


Flattr this

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s