Wie Vöckt auf dem rechten Auge blind ist

Als wir vor 3 Wochen auf der Autobahn unterwegs waren, sahen wir einen LKW an uns vorbeifahren. Erst dachte ich, ich seh nicht richtig, aber als wir nochmal etwas langsamer machten konnten wir noch einmal „bestaunen“, dass besagter LKW hinten am Auto mehrere Aufkleber angebracht hatte. „Kolonnenführer“, „Brigade Saar“ und eben auch ein Eisernes Kreuz mit dem Text „100% Deutsch“. Ich habe daraufhin schnell ein Foto gemacht:

10397077_10205358360264631_6580240325025683754_o

Danach habe ich die Firma gegoogelt. Aha, Transportunternehmen, erstmal nichts was darauf hindeutet, dass es sich dabei um Neonazis handelt. Also gut, im Zweifel für den Angeklagten. Keine zehn Minuten später ging eine E-Mail an die Firma, ob sie eigentlich Bescheid wissen und ihnen klar ist, welche Ideologie dahinter steckt?

Überraschung: Antwort habe ich bis heute keine bekommen. Mehrere Versuche dort jemanden an die Strippe zu kriegen schlugen fehl. Ich habe das Ganze relativ sofort auch getwittert, aber ohne weitere Reaktionen. Nachdem ich der Firma bis vorgestern Zeit gelassen hatte sich zu melden, kam immer noch nichts. Ich habe meine Mail also nochmal geschickt und das Ganze nochmal auf Twitter rausgehauen.

Und dann kam der Aufschrei mit dem ich nicht (mehr) gerechnet hatte. Das Ganze hat eine ziemliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen und @fairlight0815 hat dort angerufen, der Chef wusste scheinbar von nichts, er kümmert sich drum. Heute erreichte mich dann ein Tweet von @svannakreativ mit folgendem Foto (das wohl von @meistergolo gemacht wurde):

LKW

Für diejenigen die es nicht glauben können (oder wollen), da steht ganz deutlich: „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“. Diese Parole ist nicht nur nicht lustig und ganz klar rechtsextrem, sie ist zudem noch verboten. Wir reden hier also nicht mehr nur noch vom Imageschaden für die Firma Vöckt, wir reden hier über eine Straftat.

Ich griff sofort zum Handy und – oh Wunder – mit unterdrückter Nummer erreichte ich jemanden. Der Chef sei am Telefon, worum es gehe. Ich habe mein Anliegen kurz erklärt, daraufhin meinte sie, ein Kollege von mir habe deshalb schon angerufen. Nachdem sie mich damit nicht abwimmeln konnte meinte sie, ich solle nochmal anrufen. Das habe ich getan und wurde diesmal durchgestellt.

Der Chef war mir gegenüber dann sehr ungehalten. Wer ich überhaupt sei, er wolle sofort meinen Namen wissen und warum ich solche Dinge behaupte. Habe ihm recht knapp gesagt, dass ich meinen Namen schon genannt habe und der zudem auch für die Sache nicht wichtig ist. Er war schon drauf und dran aufzulegen und war ziemlich pampig, bis ich ihm ins Wort fiel und meinte, ich habe Fotos von den Autos und es gebe ein Weiteres, auf dem ein strafrechtlich relevanter Spruch zu sehen sei. Das wollte er nicht glauben, das könne nicht sein. Das Ende vom Lied war, ich soll ihm die Fotos per Mail schicken, er erwarte aber, dass ich meinen Namen in der Mail veröffentliche.

Warum ich meinen Namen nicht unbedingt an ihn herausgeben möchte sollte jedem Antifaschisten klar sein. Jemand der mehrere Firmenautos mit Neonazi-Sprüchen beklebt hat kann mir nicht erklären, er wisse von nichts. Ich jedenfalls hätte nicht den Arsch in der Hose politische Aufkleber auf ein Auto meiner Firma zu kleben ohne dass mein Chef davon weiß. Vielleicht stinkt der Fisch doch vom Kopf her…

edit: Es laufen mehrere Strafanzeigen gegen die Spedition, es gibt mittlerweile 2 Artikel in der Presse (Südwestpresse und Schwäbische Zeitung) und die Fotos hier habe ich ausgetauscht, um sie mit besserer Qualität nochmal hochzuladen.

edit2: Es gibt ein Update zu der Sache: Ein anonymer Informant hat sich scheinbar bei der Südwestpresse gemeldet und mitgeteilt, dass es sich um mehrere Autos handelt. Der Chef der Spedition hat daraufhin zwei LKWs und Fahrer bestätigt.

Flattr this

Advertisements

39 Kommentare zu “Wie Vöckt auf dem rechten Auge blind ist

  1. 1. laut twitter – zumindest heute mittag iwann – stünde dort „Ein volk, ein reich, ein fahrer“.
    2. brigade saar googlen führt zum bund oder hools – saarland brigade in beiden fällen.
    3. 100% deutsch würde in beide zusammenhänge passen.

    Soweit mal Rahmen.

    Wenn ersteres Zutrifft mag es fraglicher humor sein, aber man setzt sich mit der Anzeige wohl eher selbst in die Nesseln weil – trotz hergestellter öffentlichkeit – rauskommt, das verballhornungen sehr wohl erlaubt sind (gott sei dank, was wäre mein leben ohne sie).

    Sind wir im Umfeld der Hooligans, wovon ich ausgehe, möchte ich noch nichtmal nach rechts schauen, dann ist der inhalt einfach nicht ungewöhnlich.

    Haben wir tatsächich nazis ist der weg an swp, swr, schwäbische der richtige – besser als jede Strafanzeige imho. Auch spediteure sind ersetzbar – ich grinse schonmal im voraus.

    • Ich hab da mal gearbeitet… Und muss euch leider sagen…
      Der Chef hat meiner Meinung echt nix damit zu tun…
      Die brigade…Pfalz… Ost… Saarland…usw… Ist sozusagen die Elite der kranzugfahrer… Er hat einen sehr hohen Verschleiß an Mitarbeitern…was auf den geschaftsinhaber Michael vöckt zurückzuführen ist… Nicht auf seinen Bruder Andreas… Das angegebene Telefonat fand mit ziemlicher Sicherheit mit Michael statt… Er is halt nicht die hellste Kerze im leuchter… Kenne diese Art von Gesprächen mit ihm…
      Aber um es auf den Punkt zu bringen… Die „brigade“ Fahrer zählen nicht dazu…da ich sie persönlich kenne…und ich selbst einen „brigade Hessen“ Aufkleber hatte… Und ich bin alles andere als ein Nazi… Die rechtsradikalen Sprüche allerdings sind echt untere Schublade… Treffe immer noch viele vöckt Fahrer… Aber das hab ich noch nicht gesehen… Und zum Thema…der fisch stinkt am Kopf?!?!?!?!? Vöckt Transporte beschäftigt mehr wie genug Ausländer… Und alle ohne die geringsten Deutschen Sprachkenntnisse…und das wo diese Spedition zu 95% Baustellen in Deutschland beliefert… Echt armseelig…

  2. Ne, da steht tatsächlich „Führer“, das war ein Tippfehler von mir auf Twitter den ich kurz darauf wieder korrigiert hatte. Mit Zoom sieht man es recht deutlich.

    Die Anzeige läuft, u.a. von Sebastian Brux. SWP/Schwäbische/etc sind ebenfalls informiert. Ich habe Vöckt nach meinem heutigen Telefonat auch nochmal um schriftliche Stellungnahme gebeten, mal schaun was da kommt. Ich gehe aktuell jedoch davon aus, dass die ganz genau wissen was sie da tun.

  3. 😀 Dann selten dämlich. Naja mit einiger Sicherheit, die Karren werden ja auch ab und zu auf Firmengelände stehen 🙂

  4. Mein Gott Ute du hast Sorgen…hast du kein Leben, dass du dir die Zeit nimmst hier zu kommentieren?

    Übrigens behalte ich mir vor Kommentare die mit Nazis sympathisieren zu löschen, nur schonmal im Voraus.

    • Das vermute ich auch, der Chef des Ladens behauptet der Presse gegenüber aber steif und fest es sei der Selbe. Wenn du mir einen Beweis geben kannst: Her damit!

      • Also ich lese die Nummer Auf dem 2. Bild als TUT V 508. Kann man auf gutem Display bestimmt entziffern.

      • Ich hab noch vor 3 Monaten bei vöckt gearbeitet. Es sind definitiv2 Fahrzeuge… Und die andern Fahrzeuge die noch so was drauf haben fahre in breisach. Außerdem mussten wir Herr A. Vöckt fragen ob wir was auf den Lkw kleben durften..also wusste er bescheid .. ohne Genehmigung von a. Vöckt ging gatnichts.

  5. @Alyma: Na, ich muß Ute zustimmen. Irgendein Idiot von Fahrer hat sich ein paar Aufkleber auf den Truck gemacht und irgendjemand sieht das und SOFORT wird ein Riesenhype darum gemacht. Warst Du in deinem Leben jemals auf einem Speditonshof ? Ich denke eher nein und daher wird es Dir auch eventuell entgangen sein, daß man als Chef (egal ob er was drauf hat oder nicht ) gar nicht in der Lage ist jedes Fahrzeug anzuschauen (Außer vielleicht die Pseudo-Selbstfahrer Spediteure).
    Versetz Dich bitte mal in die Lage der Firma.
    In der Regel geht es bei Speditionen zu , wie bei Hempels unterm Sofa, da ist Stress, da ist Hektik permanent vorhanden. Und dann kommt so ne email von irgendjemanden, der zu nem Aufkleber auf einem der Fahrzeuge was wissen will !! Dann ruft der auch noch an. Was meinst Du welche Proirität Du bei dem Laden hast ? In welcher Welt lebst Du ? Die Leute haben dort einen stressigen Scheißjob und mit Sicherheit genügend Zeit um sich mit Dir abzugeben.
    Ich kenne die Aufkleber, die gab´s schon während meiner Studentenzeit vor 30 Jahrem als ich als LKW-Fahrer jejobbt habe. Und in der Regel heißen die „Ein Volk, ein Reich, ein Fahrer“ Also hat hier irgendein Chaot einen anderen Buchstaben reingemacht (was kein Problem ist, da man diese Aufklebebuchstaben leicht bekommt.)
    Nun schaltet sich auch noch einer von den Sesselfurzern in Berlin ein, ja toll !!! Hauptsache, man kommt irgendwo in den Medien.
    Mit Verlaub und bei allem Respekt vor den Opfern der Nazis (ich habe selbst die Hälfte meiner Familie in Buchenwald verloren), hier wird mit aller Gewalt etwas konstruiert um sich wichtig zu machen, nix anderes.
    Kümmert Euch um wichtigere Dinge, als um sowas.
    P.S. Dein Bild zeigt auch einen Teil deiner Gesinnung.

    • Wir sind uns aber doch einig, daß ein Speditionshof bei allem Streß kein rechtsfreier Raum ist?
      Der „Ein Volk…“-Aufkleber ist strafrechtlich relevant, das ist alles.
      Alymas Gesinnung tut gar nichts zur Sache!

      • Natürlich ist das kein rechtsfreier Raum, nur sollte man nicht alles hochpuschen nur um in dei Medien zu kommen. In meinen Augen wird hier maßlos übertrieben.
        Doch, natürlich hat Ihre Gesinnung etwas damit zu tun, aber ich muß mich nicht mit Dir über die Gesinnung eines Dritten streiten und werde dies auch nicht tun.

  6. Dieser „Idiot von Fahrer“ hat eine Straftat begangen, die letztlich auf den Arbeitgeber zurückfallen wird. Wenn du meinst, das sei eine Kleinigkeit, dann muss ich mich doch schön wundern. Ist es für dich auch eine Kleinigkeit im Bürojob einen Monitor zu klauen? Als Friseuse Kunden anzupöbeln? Selbst wenn der Chef den Aufkleber nicht gesehen hat…wenn mich jemand auf so etwas hinweist gehe ich dem nach, allein um Schaden von meiner Firma abzuwenden. Vor allem im Fall einer international agierenden Spedition.

    Konstruiert wird hier gar nichts, die Straftat ist schon von allein vorhanden, keine Sorge. Dass du Familie im KZ verloren hast ist schlimm, aber scheinbar ist dir das nicht wichtig genug als dass du nicht möchtest, dass diese Opfer von Neonazis so verhöhnt werden. Das ist noch schlimmer.

    Und welche Gesinnung mein Profilbild zeigen soll…keine Ahnung. Was konstruierst du dir denn zusammen, erzähl mal?

  7. Nachtrag: Das erste Bild aus dem fahrenden Fahrzeug stellt im übrigen einen Verstoß gegen die Staßenverkehrsordnung §23. Ich wäre mit dem Posten von sowas etwas vorsichtiger. Die Perspektive beweißt eindeutig, daß das Foto vom Fahrzeugführer gemacht wurde.

    • Ob der Fahrer oder der Beifahrer das Bild gemacht haben, kannst Du keinesfalls entscheiden. Kamera oder Handy oder Dashcam viel zu nah an der Windschutzscheibe. Konstruier nicht rum, um einen Straftäter in Schutz zu nehmen.

    • Jaja, und der Beifahrer saß beim Fahrer auf dem Schoß , LOL.

      So und hiermit beende ich meinen Teil der Diskussion, da ich wieder was tun muß.

      • Das wäre schon grob fahrlässig.

        Aber wenn du hier eine Straftat konstruieren möchtest um Neonazis zu schützen: Nur zu, ich erwarte mit Spannung deine Anzeige bei der zuständigen Polizeibehörde, da ich mir nichts vorzuwerfen habe.

  8. Zurück zur Sache: Beim Hängerzug kann natürlich nur die Fa.. Vöckt wissen, welcher Hänger an welchem Tag von welchem Fahrzeug gezogen wurde. Aber der Staatsanwalt kommt an diese Info…

  9. So hohle Möchtegernnazis … ausländerfeindliche und justiziable Parolen auf Autos pappen und dann eine gebrochene Schriftart verwenden … Siehe „Schwabacher Judenlettern“ bzw. http://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit … das ist dann wohl ein Volltreffer aus der Kategorie Knieschuss. 😉
    Wahrscheinlich schaffen diese Typen es nicht mal, freihändig ein Hakenkreuz zu zeichnen. Muahaha.
    (Disclaimer, da es aus dem Text evtl. nicht so ganz hervorgeht: Ich bin links. Aber ich finde dumme Möchtegernnazis eben zum Totlachen.)

  10. Ich hab noch vor 3 Monaten bei vöckt gearbeitet. Es sind definitiv2 Fahrzeuge… Und die andern Fahrzeuge die noch so was drauf haben fahre in breisach. Außerdem mussten wir Herr A. Vöckt fragen ob wir was auf den Lkw kleben durften..also wusste er bescheid .. ohne Genehmigung von a. Vöckt ging gatnichts.

  11. Pingback: Wie die Sache mit Vöckt weitergeht | Just a small town girl...

    • ??? Eine Straftat soll nicht schlimm sein? Mal nachgedacht…
      DOCH, DAS IST SCHLIMM. Und noch schlimmer ist, daß es für nicht schlimm erachtet wird.

  12. Buhuuu, eine Straftat. Mann oh mann was manche für Probleme haben ist wirklich ein Alptraum. Und wenn Euch jemand freundlich darauf hinweist mal die Kirche im Dorf zu lassen, dreht ihr ja völlig ab. Da schäme ich mich ja fast ein bekennender Kommunist und Nazihasser zu sein. Es gibt wirklich wichtigere Sachen um die man sich kümmern muss. Wenn ein Hirni von Fahrer bei einem Oberhirni von „Chef“ mit so Sachen durchkommt, so what?
    Vergeudet eure Kraft nicht mit unwichtigen Dingen! Aber wenn es hart auf hart kommt habt ihr Schreiberlinge doch die Hose sowieso voll und rennt schreiend weg. „Ohhhh der böse Skin will mich hauen, da geh ich lieber nach Hause!“ Ich bin seit über 30 Jahren im Kampf und so ein blöder Aufkleber von einer bekannten Saubude regt mich da nun wirklich nicht auf!

    • „riesig“ ist die Arroganz und Ignoranz mancher Leute. Wenn ich etwas für unerheblich halte, kommentiere ich es auch nicht. Setze aber voraus, daß es die Freiheit jeder/s Einzelnen ist, sich da zu engagieren, wo er/sie es beliebt.

  13. und immer schön gendern! toll, dass es solche Gutmenschen gibt, die sich gegen den Hass und die Ignoranz in diesem bösen Land engagieren…

    • Spar dir deine Ignoranz und deinen Hass und komm mit deinem Leben klar. Jeder weitere Kommentar deinerseits wird ohne Vorwarnung gelöscht…was sinnvolles kommt ja von dir eh nicht und solchen Quark wie den den du schreibst braucht hier keiner.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s