Rat an einen „besorgten Vater“

Gestern wurde in sozialen Netzwerk eine Kolumne des Westfalen Blattes verbreitet, in der eine Diplom-Psychologin einem ratsuchenden Vater rät, seine Kinder nicht an der Hochzeit seines Bruders – der einen Mann heiraten wird – teilnehmen zu lassen, um die Kinder nicht zu verwirren. Die Antwort, die besagte Psychologin geschrieben hat war sowas von nicht tragbar, dass das Blatt erst eine halbherzige Erklärung veröffentlicht hat, die Kolumne jetzt aber abgesetzt wurde.

Damit der arme ratsuchende Vater nicht länger überlegen muss wie er mit seinen Töchtern umgeht, möchte ich seinen Leserbrief an das Westfalen Blatt hier beantworten:

Guten Tag Bernhard,

die Antwort, die du in der Kolumne „Guter Rat am Sonntag“ erhalten hast war so zweifelhaft, dass ich – deinen Kindern zuliebe – diesen Text hier schreibe.

Ich finde es großartig, dass dein Bruder und sein Zukünftiger deine Kinder als Blumenmädchen an ihrer Hochzeit einbinden möchten. Kinder lieben es, wenn ihnen an einem wichtigen Ereignis verantwortungsvolle Rollen zugedacht werden und man sie aktiv in das Geschehen einbindet. Weniger großartig finde ich, dass du bisher versäumt hast deine Kinder zu weltoffenen, toleranten jungen Mädchen zu erziehen. Kinder sehen Homosexualität als etwas völlig normales an, sofern Erwachsene ihnen nichts Gegenteiliges erzählen. Da heiratet die Barbie eine andere Barbie und Ken küsst Ken, völlig normal. Wenn nun aber Erwachsene dazwischen kommen und versuchen Kindern das auszureden, dann gerät dieses natürliche Verständnis ins Wanken. Genau das hast du scheinbar getan, sonst wären deine Sorgen deine Töchter könnten durch die Hochzeit deines Bruders verwirrt werden völlig unbegründet. Wenn DU eine Ehe deines Bruders unpassend findest – warum eigentlich? – ist das deine Sache. Du warst vielleicht früher auch nicht gut im Mathe-Unterricht, vielleicht spielst du nicht gerne Basketball oder Basteln ist nicht dein Ding…würdest du das deshalb deinen Kindern aufdrücken? Nein? Warum dann eine Weltsicht von der du weißt, dass sie im 21. Jahrhundert nicht mehr zeitgemäß ist? Vor allem wo dein eigener Bruder homosexuell und offensichtlich konservativ genug ist, die Liebe seines Lebens zu einem „ehrlichen Mann“ machen zu wollen. Du sagst, die Ehe sei eine „ernsthafte Angelegenheit“, womit du völlig Recht hast, umso mehr solltest du dich freuen dass dein Bruder und sein Zukünftiger diese ernsthafte Angelegenheit eingehen und füreinander einstehen wollen!

Und wenn du dich schon nicht deinem Bruder zuliebe mit deinen Kinder zusammensetzen willst um ihnen das Ganze zu erklären, dann tu es deinen Kindern zuliebe. Irgendwann wird vielleicht eine deiner Töchter merken, dass sie selbst homosexuell ist und dann ist es wichtig, dass sie das Bewusstsein hat, dass mit ihr alles in wunderbarster Ordnung ist. Keine Sorge, du musst deinen Kindern nicht die sexuelle Aktivitäten zwischen zwei Männern erläutern (würdest du doch bei Heteros auch nicht!), ein einziger Satz reicht:

„Man kann sich nicht aussuchen wen man liebt und manchmal verliebt man sich in eine Frau, manchmal in einen Mann, das ist normal und völlig in Ordnung so.“

Flattr this

Wie einer meiner Bekannten zum Amokläufer wurde

Momentan sprechen alle über den Co-Piloten des Germanwings-Flug 4U9525. Es war keine halbe Stunde her dass der Name in einer Pressekonferenz gefallen ist, da wusste das gesamte Internet wer der Mann ist, wo er wohnt, wie er aussieht, welcher Facebook-Account ihm gehört, was er gerne mag und wer seine Familienmitglieder sind – inklusive Fotos und Daten dieser Menschen. Dieser Lynchmob ist furchtbar und erschreckt mich fast genauso sehr wie der Gedanke, dass jemand willentlich ca. 150 in den Tod geflogen haben könnte. Dieser Mob, der im Namen des Co-Piloten Facebook-Seiten erstellt auf denen ein Toter aufs Schlimmste beschimpft wird ist ekelhaft. Und angeheizt wird er von BILD und Co (nein, hier kann man eigentlich keine Medienquelle ausnehmen!) die alles über diesen Menschen veröffentlichen, inklusive – der neueste Tiefpunkt – irgendwelche „geheimen Daten aus Krankenakten“.

Schlimmer noch ist, wieviele Menschen seiner Familie eine Mitschuld geben. Sie hätten ihn nicht fliegen lassen dürfen, hätten andere warnen müssen, etc. Nochmal zum mitklöppeln: Der Kerl war volljährig und nach aussen hin normal. Nur weil jemand mal in therapeutischer Behandlung gewesen sein KÖNNTE heißt das nicht, dass er vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden darf. Zumal wir nach wie vor nur Vermutungen haben was im Cockpit passiert ist. Noch gibt es eine Chance, dass der Sachverhalt anders war als dargestellt. Wer seid ihr, der Familie des Co-Piloten sowas anzutun?

Ich habe in den letzten neun Jahren fast nie darüber gesprochen wie einer meiner Bekannten zum Amokläufer wurde und doch verging kein Tag an dem ich mich nicht gefragt habe was ich hätte tun können um das zu verhindern. Ich wusste nicht ob es in Ordnung ist um jemanden zu trauern der andere Menschen mit in den Tod gerissen hat. Ich wusste nicht, ob ich es hätte verhindern können. Auch nach knapp 10 Jahren stelle ich mir diese Fragen noch. Wir reden hier von einem meiner Bekannten, nicht von einem Familienmitglied und doch fällt es mir heute noch schwer mich mit dem Gedanken was passiert ist anzufreunden. Diesen Menschen den ich kannte in meinem Kopf mit dem Amokläufer den die Presse analysiert hat zusammenzubringen. Ich habe damals einen Bekannten verloren während der Rest der Welt – inklusive der sensationsgeilen Arschlochpresse – sein gesamtes Leben öffentlich auseinandergenommen hat um ein Tatmotiv zu finden. Was mein Bekannter damals getan hat war grausam und er verdient es sicherlich von der Öffentlichkeit gehasst zu werden. Aber das was von seiner Familie und seinen damaligen Freunden übrig ist hat nicht verdient, dass wir zu den Vorwürfen die wir uns selbst machen noch den Lynchmob im Netz brauchen.

Wie muss das erst sein wenn man ein Familienmitglied des Co-Piloten von 4U9525 ist? Haltet euch doch mal ein bisschen zurück. Nicht aus Respekt vor dem Täter, aber aus Respekt vor denen die er hinterlassen hat, die ohne jede Frage genauso fassungslos sind wie ihr.

Flattr this

Warum eine Ohrfeige noch jedem Kind geschadet hat

Gestern wurde in meiner Timeline ein Bild gepostet, in dem es darum ging, dass wir ja alle Helden sind weil wir Kassetten von Hand zurückgespult haben, ohne Helm Rad gefahren sind, die Ohrfeigen unserer Eltern akzeptiert und trotzdem überlebt haben. Mir dreht sich immer der Magen um wenn jemand „harmlose“ Dinge wie das Zurückspulen einer Kassette mit einem Stift in einen Topf wirft mit den Ohrfeigen der Eltern. Ersteres ist „Früher-war-alles-besser“-Nostalgie. Halte ich für Unsinn, aber ungefährlichen Unsinn. Letzteres ist Verherrlichung von Gewalt an Kindern. Wenn man dem gegenübertritt kommen dann meistens Sätze wie „eine Ohrfeige schadet nicht, uns hat es ja auch nicht geschadet“. Ich konnte meine Klappe gestern nicht halten und bin dem gegenüber getreten, eigentlich nur um darauf hinzuweisen, dass man solche Dinge nicht in einen Topf werfen sollte. Die Reaktion die darauf kam…damit konnte ich nicht rechnen. Nicht im Jahr 2015, wo körperliche und psychische Gewalt gegenüber Kindern seit 15 Jahren GESETZLICH verboten ist.

Erstmal zum allgemeinen Verständnis warum ich gerade so fassungslos bin und diesen Beitrag gerade schreibe ein Screenshot der Diskussion:

Diskussion

Worüber wir überhaupt gar nicht diskutieren müssen ist die Tatsache, dass psychische Gewalt NIE in Ordnung ist. Man darf Kinder nicht unter Druck setzen, sie ignorieren, ihnen die Liebe entziehen oder ihnen auch nur damit drohen. Damit macht man so viel kaputt, was man niemals wieder gutmachen kann. Trotzdem ist eine Ohrfeige, „den Hintern voll“ oder auch nur ein Klaps nicht weniger schlimm, richtet nicht weniger Schaden an.

Durch Gewalt lernen Kinder keinen Respekt!

Kinder lernen Respekt zu haben, indem man ihnen mit Respekt und auf Augenhöhe begegnet. Gewalt trägt keinen Teil dazu bei, oder schlagt ihr eure Lebenspartner und Menschen im Supermarkt, um ihnen Respekt beizubringen oder weil sie euch nerven?! Ein Kind zu schlagen ist (genau wie bei jedem anderen Menschen übrigens auch) respektlos. Man zeigt dem Kind damit, dass man am längeren Hebel sitzt und nicht davor zurückschreckt das auszunutzen. Man zeigt dem Kind, dass Gewalt in Ordnung ist, wenn man der Stärkere ist.

Man bringt Kindern damit nicht bei, Situationen zu verstehen, zu verstehen was sie nicht so gemacht haben wie Erwachsene es gerne gehabt hätten. Im Gegenteil, man bringt Kindern bei aus Angst zu gehorchen und nicht etwa aus Verständnis. Gewalt ist demütigend für die Kinder und ein Armutszeugnis für die Eltern!

Und „verdient“ hat schon gar kein Kind Ohrfeigen, Klapse oder was auch immer. Entgegen der weit verbreiteten Meinung sind Kinder keine Nervensägen um uns Erwachsene auf die Palme zu bringen, sondern einfach nur Kinder, die noch nicht alles auf der Welt bis ins Genaueste gelernt haben. Sie brauchen Geduld unsererseits, Liebe, wir müssen ihnen den Rücken stärken und immer offene Arme geben, egal wie sie sich verhalten haben. Und wenn ein Kind die gesamte Wand angemalt hat, dann vielleicht nicht weil es schauen will ob es dafür Prügel bekommt oder nicht, sondern einfach nur weil der große Kirchturm vielleicht nicht auf ein normales Blatt Papier gepasst hat. Kinderlogik ist anders als Erwachsenenlogik und es liegt in unserer Verantwortung Kindern das vernünftig zu erklären und dafür zu sorgen, dass sie – als Erwachsene – auch bei Erwachsenenlogik angekommen sind und der Kirchturm aufs Papier passt wenn man ihn kleiner malt.

Keiner sagt, dass Kindererziehung einfach ist und Kinder immer lieb und nett sind. Sind wir ehrlich: Kinder können verdammtnochmal nerven bis zum Umfallen und jeder Elternteil der sagt er käme nie an seine Grenzen lügt wie gedruckt! Und gerade deshalb ist es unsere Aufgabe diese nervenden kleinen Quälgeister dabei zu begleiten zu wunderbaren Erwachsenen zu werden,  ohne wie-auch-immer-geartete Gewalt.

Früher haben wir Ohrfeigen bekommen. Wir sind aber auch ohne Gurt und ohne Fahrradhelm gefahren…wir wissen heute, dass das falsch ist und machen es deshalb anders. Wird Zeit, dass wir auch bei körperlicher Gewalt im Hier und Heute ankommen.

Flattr this

Keine Parteipolitik mehr für mich

Nach langer Überlegungszeit habe ich entschieden, der Parteipolitik den Rücken zuzukehren und bin gerade eben bei den Linken ausgetreten. Dafür gibt es einige Gründe, sowohl politisch als auch persönlich, auf die ich versuchen will näher einzugehen.

Der linke Kreisverband in Ulm hat nach aussen den Ruf ein völlig zerstrittener Haufen zu sein, das wusste ich von Anfang an. Ich hatte aber auch Hoffnung, dass man politisch zusammen was erreichen kann. Ich meine, keiner in dem Laden muss den anderen heiraten oder gern haben, es geht rein darum gemeinsam an etwas zu arbeiten. Da habe ich falsch gedacht. Mit einer Person – die offensichtlich für den Kreisvorstand aus persönlichen Gründen ein rotes Tuch ist – habe ich in der Vergangenheit gut zusammengearbeitet und mein Ziel war es, das auch weiterhin zu tun. Allein das hat wohl mit dafür gesorgt, dass ich im Kreisverband kindischerweise nicht vernünftig aufgenommen wurde. Meine Hilfsangebote wurden abgeschmettert („…wir machen das schon selber…“), meinen Anregungen mit Arroganz begegnet („…wir sind hier nicht bei den Piraten…“) und wenn ich normale Fragen gestellt habe wurde mir von Vorstandsmitgliedern Boshaftigkeit unterstellt und dass ich versuche, Mitglieder des Vorstandes „zu beschädigen“. Wozu auch immer ich das tun sollte. Im gleichen Atemzug hat wohl ein (Vorstands-)Mitglied aus Neu-Ulm meinen Twitter-Account verfolgt um beim Landesvorstand anzurufen und sich darüber zu beschweren dass ich mich erdreistet habe zu twittern dass etliche Tage nach der Vorstandswahl immer noch nicht öffentlich ist, wer gewählt wurde (ich werde mich jetzt nicht darüber auslassen dass das MEIN Twitteraccount ist auf dem ICH poste was ICH will…).

Nochmal und in aller Deutlichkeit: Ich will politisch arbeiten, nicht mir mit persönlichen Streitereien die Zeit um die Ohren schlagen, dazu ist sie mir zu kostbar! Was mich zu den persönlichen Gründen für meine Entscheidung bringt.

Politik heißt immer Zeit investieren, ohne geht es nicht. In der Vergangenheit habe ich das mal mehr und mal weniger gerne getan, aber ich habe es getan. Mein Kind war oft dabei und hatte großen Spaß daran das Aufmerksamkeits- und Süßigkeitenprogramm zu genießen. Aber irgendwann wird es dennoch zuviel. Im August wird unser zweites Kind auf die Welt kommen und spätestens dann wäre ohnehin erstmal Schluss gewesen. Mit zwei Kindern, Mann und Job wirds schwierig wenn man allem gerecht werden möchte.

Die Priorität setze ich hier klar bei meiner Familie und nirgendwo anders.

Natürlich stehe ich weiterhin hintern den Zielen der Linken auf Bundesebene und werde sie da auch wählen, keine Frage. Aber dafür muss ich kein Parteimitglied sein, dann kann ich das Geld für die Mitgliedschaft meiner Familie zukommen lassen und meine Nerven schonen. Denn das ist der Hauptgrund: Diese sinn- und hirnlosen Streiteren kosten mich Nerven, die ich nicht mehr bereit bin zu investieren.

Ich werde daher auch keiner anderen Partei beitrete (wüsste eh nicht welcher!), weder jetzt noch später.

So long, and thanks for all the fish!

Flattr this

Das Leben in einer Asylbewerberunterkunft

Immer wieder höre und lese ich, wie gut es Asylbewerber in Deutschland haben und dass sie in Luxusunterkünften untergebracht sind. Der erste Teil dieser Annahme stimmt: Verglichen mit ihrem Heimatland aus dem sie geflohen sind haben Asylbewerber es hier (meist) gut. Sie müssen nicht unbedingt um ihr Leben fürchten, bekommen etwas zu essen und haben ein Dach über dem Kopf. Natürlich gibt es – nicht gerade wenige – Ausnahmen hiervon, nämlich dann wenn rechte Spinner diesen Menschen das Leben schwer machen. Aber darum solls hier ausnahmsweise mal nicht gehen.

Mir geht es heute um Asylbewerberunterkünfte und den angeblichen Luxus dort. Ich habe in einer dieser Unterkünfte gewohnt. Nein, ich war dort nicht zu Besuch und hatte auch keine Option wieder zu gehen wenn mir was nicht passt. Für die kurze Spanne eines Monats war die Asylbewerberunterkunft in der Ulmer Römerstraße mein Zuhause. Mein Kind war damals gerade zehn Monate alt und wir kamen aus einem anderen Land nach Deutschland. Aus Mangel an einer Unterkunft bekamen wir kurzerhand ein Zimmer in der Römerstraße zugeteilt, dass eben gerade frei war mit der Zusage dass wir hier bleiben könnten bis sich eine Wohnung für uns findet. Wir waren keine Flüchtlinge, hatten also abgesehen von der Unterkunft keine größeren Sorgen. Ich hatte mein eigenes Bargeld, konnte Essen für uns kaufen, wir hatten ein bisschen was an Kleidung, ein paar Spielsachen, eine Busfahrkarte und vor allem Freunde und Familie. Im Vergleich zu den Asylbewerbern dort waren wir reich.

Unser Zimmer war in einer 3-Zimmer-Wohnung mit einer Küche und zwei Waschräumen im 5. Stock. Wir hatten das große Glück das größte Zimmer mit ca. 15qm zu bekommen. Normalerweise sind in diesem Zimmer mehrere Leute untergebracht, wir hatten es für uns allein. Im Zimmer waren zwei Einzelbetten mit einem Drahtgeflecht als Lattenrost, ein Metallspind für unsere Habseligkeiten, ein Tisch und zwei Stühle. Auch die Küche war sehr einfach, nicht besonders sauber, aber ansich benutzbar, wenngleich kaum Geschirr da war. Im Bad drückte nach jedem zweiten oder dritten Toilettengang die Sch**** nach oben, sodass wir bis in den Flur die Brühe stehen hatten und jemand zum Abpumpen kommen musste. Putzen musste ich das natürlich selber, es wurden nur die Rohre frei gemacht. Wer schonmal Waschmaschinen von unten geputzt hat während er bis zum Knöchel in Fäkalien stand weiß, wie nett das ist, vor allem mit einem Baby dass nebenbei durch die Räume krabbelt und gerne wissen will was Mama macht.

Wie schon erwähnt war das Zimmer im 5. Stock. Von Anfang an wurde mir erklärt, dass ich auf keinen Fall meinen Kinderwagen unten stehen lassen darf, das sei nicht gestattet, das Treppenhaus biete keinen Platz dafür. Entweder müsse ich ihn im Schnee draussen lassen oder ihn mit ins Zimmer nehmen. Ich habe also jeden Tag Kind und Kinderwagen in den 5. Stock getragen. Geht schon irgendwie, klar, machen andere Leute ja auch.

Die Heizung durften wir nicht selbst regulieren. Sie war prinzipiell in allen Räumen auf Stufe 5. Wer wollte dass die Heizung runtergedreht wird musste im Büro Bescheid geben dass der Hausmeister kommt, der kam dann im Laufe des Tages und hat die Heizung mit dem dafür benötigten Schlüssel runtergedreht. Wollte man es wieder warm haben musste man das Gleiche nochmals tun. Was die praktische Lösung war? Die Heizung stand halt auf Stufe 5 und alle Fenster waren offen. Was sonst? Ich mein, wer rennt mehrfach zum Hausmeister weil zu heiß, zu kalt, zu…?

Von mir wurde erwartet, dass mein Kind und ich diverse Untersuchungen bei diversen Ärzten wahrnehmen um ansteckende Krankheiten von vornherein zu vermeiden. Nachweise und Ergebnisse dieser Untersuchungen mussten selbstverständlich beim Büro abgegeben werden, nix mit Privatsache.

Gekostet hat dieses Zimmer übrigens etwa 800 Euro im Monat, dazu kamen ca. 80 Euro für Heizkosten. Die Kosten wurden in unserem Fall zum Großteil vom Jobcenter übernommen und an die Stadt bezahlt.
(edit: Kein Tippfehler. Ich finde die Rechnung leider gerade nicht, sonst hätte ich sie hier eingestellt.)

Ja, ich bin dankbar dass wir ein Dach über dem Kopf hatten bis wir eine Wohnung gefunden haben und ich weiß, wie privilegiert wir waren, dass wir dort nur einen Monat wohnen mussten. Ich kann aus erster Hand bestätigen dass diese Unterkünfte KEIN LUXUS sind, im Gegenteil! Es fehlt an allen Ecken und Enden um das Leben dort lebenswert zu gestalten. Man darf nie vergessen, dass Asylbewerber dort Monate, manchmal Jahre verbringen und das ohne Perspektive. Ohne zu wissen wann sie da rauskommen und wohin es für sie geht. Wir sollten diesen Menschen keine Ablehnung entgegenbringen, sondern Respekt und Unterstützung.

Flattr this

Das Problem kommt von links

Ich mag nicht mehr. Ich fand Politik schon lange nicht mehr so ermüdend wie jetzt aktuell. Da prügeln sich Neonazis durch die Städte, Asylbewerber werden umgebracht, Flüchtlingsunterkünfte brennen, Moslems leben in Angst vor Gewalt…aber das Problem das alle zu sehen meinen kommt von links. Hauptsache man ist auf dem rechten Auge schön blind und kann den Linken unterschieben sie seien gewalttätig, gefährlich und arbeitslos. Und natürlich vom Staat finanziert, falls ich das vergessen hatte zu erwähnen.

Mir ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass in sozialen Netzwerken unheimlich viele Gewaltandrohungen von „Patrioten, aber keine Nazis“ gegen Ausländer, Politiker und Linke kommen. Erst saß ich kopfschüttelnd da und habe den Rotz weggeklickt, dann habe ich angefangen, diese Beiträge zu sammeln. Aber wirklich nur die, die mir zufällig irgendwie angespült werden, ich wollte nicht gezielt nach diesen Sachen suchen. Seit November sind das 90 Screenshots mit Gewaltandrohungen, Volksverhetzung, Ausländerhass, Beleidigungen und Antisemitismus. Einen Höhepunkt hat das Ganze erreicht, als der aus Eritrea stammende Khaled Idris Bahray letzte Woche in Dresden tot aufgefunden wurde. Die harmloseren Sachen waren da noch Sätze wie: „Einer weniger für den wir zahlen müssen!“ Aber das Problem kommt ja von links und ist staatlich finanziert, falls ich das vergessen hatte zu erwähnen.

Ich war immer jemand, der Gewalt abgelehnt hat. Ich wollte gegen Neonazis aufstehen, Rassisten blockieren, dafür sorgen, dass Antisemiten keine Plattform kriegen. Ich wollte dabei nie Gewalt anwenden. Nichts am letzten Satz hat sich geändert, ich sehe das heute noch so. Was sich geändert hat ist meine Reaktion auf Gewalt die Andere gegen Neonazis, Rassisten, „besorgte Bürger“ und Antisemiten verüben. Früher hätte ich das mal verurteilt, wenn ich heute lese, dass es Morddrohungen gegen den Pegida-Organisator und Neonazi Lutz Bachmann gibt dann zucke ich mit den Schultern und innerlich grinse ich vielleicht auch ein bisschen und denke mir, dass es um den Kerl wirklich nicht schade wäre. Ich will nicht so sein, aber ich bin so geworden. Gegen rechte Mühlen anzulaufen die noch dazu durch die Polizei gedeckt und durch die Politik gekuschelt werden („Wir müssen in den Dialog mit Pegida treten“) hat mich radikalisiert.

Ich glaube immer noch nicht, dass diese Trottel die Mehrheit sind – die Pegida-Gegendemonstrationen zeigen das auch ganz klar – aber diese Trottel sind laut, so verdammt laut. Manchmal mache ich mir noch die Mühe mit Fakten gegen solche Leute vorzugehen, aber eigentlich bin ich resigniert und habe aufgegeben.

Und dann sehe ich, was für mediale Aufmerksamkeit diese Leute kriegen. Da werden AfD und Pegida zu Jauch eingeladen. Da bringen Spiegel, Stern und Focus tolle „Wie gefährlich ist der Islam wirklich?“-Titelthemen. RTL schmuggelt einen Reporter zu Pegida und lässt ihn Nazi-Parolen brüllen. Da streut die BILD-Zeitung ausländerfeindliche Saat und wundert sich, wenn diese aufgeht. Da kommt die Polizei-Gewerkschaft an und meint, alle Antifa-Aktivisten hätten ihr Recht auf Versammlungsfreiheit verwirkt weil sie gewalttätig sind. Und die Rechten kraulen sich gegenseitig die Eier weil das Problem ja von links kommt und staatlich finanziert ist.

Toll macht ihr das.

Flattr this

Asylbewerber und Vorurteile

Mich nervts langsam, ich muss mal kurz Vorurteile widerlegen. Für diese Zahlen- und Informationssammlung musste ich ungefähr 5 Minuten Recherche investieren. Es nimmt also echt nicht viel Zeit in Anspruch, sich zu informieren bevor man Neonazis und Rassisten nach dem Mund plappert.

Ich hab ja nichts gegen Asylbewerber, aber warum müssen wir die alle aufnehmen?

Tun wir nicht. Im Gegenteil, Deutschland nimmt sogar relativ wenige Asylbewerber auf. Die allermeisten Flüchtlinge schaffen es nicht aus ihrem Land heraus. Spitzenreiter was die Anzahl der Flüchtlinge angeht sind Pakistan, der Iran und auch Kenia. Auch in Europa gibt es Länder, die deutlich mehr Asylbewerber aufnehmen, z.B. Schweden. In Schweden kommen auf 1000 Einwohner 5,7 Asylbewerber. In Deutschland nur 1,6.

Aber das sind so viele Asylanträge wie nie zuvor, das kann doch nicht sein!?

Nein, sind es nicht. Der Höchsstand war im Jahr 1992 mit 440.000 Asylanträgen (von denen übrigens die Mehrheit abgelehnt wurde). Danach ist die Anzahl der Anträge kontinuierlich abgesunken, bis es 2007 nur noch 19.200 waren. Es ist richtig, dass die Zahl seitdem wieder angestiegen ist, dennoch sind wir mit ca. 116.700 in diesem Jahr bisher weit unter den Zahlen von 1992 und den Jahren danach.

Aber die meisten von denen kommen aus Ländern wo es keinen Krieg gibt!

Das stimmt nicht. Die Mehrheit der Asylbewerber kommt nicht hierher weil sie sich hier das Schlaraffenland erhoffen, sondern weil in ihrem Herkunftsland Krieg herrscht (Syrien, jeder fünfte Asylbewerber) oder weil sie in ihrem Land politisch verfolgt werden, z.B. für ihre sexuelle Orientierung oder ihren Glauben. Natürlich gibt es immer wieder Einzelfälle, die flüchten weil sie sich ein besseres Leben erhoffen, aber das sind die Wenigsten. Die Hürden das eigene Zuhause zu verlassen sind finanziell, bürokratisch und auch emotional verdammt hoch.

Das kann aber nicht sein, dass die hier alle untergebracht werden und ich finde keine Wohnung!

Der Grund warum du keine Wohnung findest ist der, dass bezahlbarer Wohnraum rar ist. Wenn du genug Geld hättest (oder keine Ansprüche), wäre es dir ein leichtes, eine Wohnung zu finden, denn der Wohnraum ist da. Es ist sogar soviel Wohnraum da, dass Vieles leersteht. Das ist ein großes Problem, hat aber mit Flüchtlingen erstmal gar nichts zu tun. Die Flüchtlinge sind nicht für die hausgemachten deutschen Probleme zuständig!

Die kommen hierher und wollen doch nichtmal arbeiten!

Doch, die allermeisten die ich getroffen haben wollen arbeiten, sie dürfen es nur nicht. In den ersten neun Monaten in denen Asylbewerber in Deutschland sind dürfen sie gar nicht arbeiten. Auch danach wird es schwierig für sie, eine Arbeit zu finden. Das liegt zum Einen an der Akzeptanz in unserer Gesellschaft, zum Anderen aber auch daran, dass anerkannte Flüchtlinge, EU-Ausländer und Deutsche ein Vorrecht auf den Job haben. Erst nach vier Jahren dürfen Asylbewerber (und geduldete Flüchtlinge) in Deutschland ohne Einschränkung arbeiten. Oder natürlich vorher, wenn ihr Asylgesuch anerkannt wird.

Die können nichtmal Deutsch!

Woran das nur liegen mag? Ernsthaft: Asylbewerber haben kein Recht auf einen Deutschkurs. Wenn sie einen machen wollen müssen sie die Kosten dafür selber tragen, ausser die Gemeinde in der sie untergebracht sind kommt auf eine Idee, wie sie den Asylbewerbern das ermöglichen kann und will. Ein Anrecht darauf gibt es nicht. Erst wenn Flüchtlinge anerkannt sind dürfen (und müssen) sie einen Integrationskurs machen. Für Kinder und Jugendliche ist das ab Januar nächsten Jahres endlich anders: Sie bekommen ab dem ersten Tag eine Chance, Bildung zu bekommen.

Die bekommen so viel Geld!

Nein, auch das stimmt nicht. Bisher haben diese Menschen etwa 225 Euro im Monat zum Leben bekommen, nach einem Urteilsspruch des Bundesverfassungsgerichtes wird das nun auf 362 Euro erhöht, da ein menschenwürdiges Existenzminimum mit dem vorherigen Betrag nicht gesichert war. Allerdings entscheiden weiterhin die Länder und Kommunen, wie die Flüchtlinge das Geld bekommen. Gerade in der Anfangsszeit bekommen die Asylbewerber in den Sammelunterkünften Sachleistungen (Gemeinschaftsessen, Bekleidung, Putzmittel) und kein, oder nur sehr wenig Bargeld. Der Gesetzgeber besteht darauf, dass Sachleistungen der Regelfall sein sollen. Alternativ gibt es auch immer wieder Wertgutscheine. Zusätzlich stehen den Asylbewerbern Barbeträge zu, um Kosten für Busfahren, ein Handy, etc abzudecken. Dieser Barbetrag ist bei den 362 Euro mit dabei.

Wir nehmen die alle auf, ohne Sinn und Verstand!

Nein. Jeder dritte Asylantrag wird erstmal abgelehnt, laut Informationen der Bundesregierung. Wir müssten eher noch deutlich mehr aufnehmen, um humanitär zu handeln.

Die sind alle total gewalttätig, in meiner Nachbarschaft wurde jemand von denen sexuell belästigt!

In deiner Nachbarschaft wurde mit Sicherheit auch schon jemand von einem Deutschen sexuell belästigt. Ich sag das ungern, aber sexuelle Belästigung ist in Deutschland an der Tagesordnung. Dazu kommt, dass viele Delikte nur von Asylbewerbern begangen werden können: Verletzung der Residenzpflicht, generell Verstöße gegen das Asylverfahrensgesetz, Verstoß gegen Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen. Zusätzlich gibt es „kleinere“ Delikte wie der Besitz von Marihuana und viele viele viele falsche Anschuldigungen. Eine Frau wurde belästigt? Das muss der Schwarze aus dem Flüchtlingsheim gewesen sein. Ein Diebstahl? Mit Sicherheit der Araber. Alles in allem werden Flüchtlinge nicht häufiger kriminell als Deutsche auch wenn das oft und gerne behauptet wird, Statistiken hierzu sind auch nicht wirklich aussagekräftig. Was bleibt sind Vorurteile, mehr nicht.

Flattr this