Hass von Rechts

Stellt euch vor, ihr seht bei so einem Neonazi einen Screenshot eines Tweets, den ihr doof findet. Stellt euch vor, ihr sucht daraufhin den Facebook-Account der Person die den Tweet abgeschickt hat und schickt dieser Person eine Nachricht voller Beleidigungen oder Drohungen. Um sowas dämliches zu machen müsste man schon völlig bekloppt sein, meint ihr?

Da ist was dran, definitiv. Aber die Anzahl dieser Bekloppter ist unermesslich hoch. Es haben sich in den letzten Tagen tatsächlich unzählige Leute berufen gefühlt, meinen Facebook-Account (und auch Twitter) mit Beleidigungen vollzuspamen. Manche davon haben sich nicht weniger als vier neue Twitter-Accounts gemacht um mich zu beleidigen, weil ich sie jedes Mal wieder geblockt habe. Und viele davon haben all das unter Klarnamen und mit Angabe des Wohnortes getan.

Glaubt ihr nicht? Is aber so (willkürliche Auswahl, ich lad hier nicht alle Screenshots hoch):

 

Mir tun diese Menschen unendlich leid. Ganz offensichtlich gibt es Leute, die so vom Hass zerfressen sind, dass sie, statt das Leben und den Sommer da draussen zu genießen, Hassnachrichten an völlig Fremde schreiben müssen. Ich finde das ehrlich erschreckend .

Ich will aber hier auch in aller Deutlichkeit klarmachen, dass sowas kein Kavaliersdelikt ist! Jedem muss klar sein, dass er bei der ein oder anderen Nachricht mit einer Anzeige rechnen muss und dann ist das Mimimi wieder groß weil sie sich ungerecht behandelt fühlen.

Solche Menschen haben sich so weit von unserer Gesellschaft entfernt, dass ich für sie keine Chance mehr sehe. Hoffen wir, dass die meisten von ihnen mit ihrem Hass nur ihr eigenes Leben ruinieren.

Bezahlbarer Wohnraum – und die AfD

Vielleicht erinnert sich die Ein oder Andere noch daran. Es ist noch kein Jahr her, da habe ich darüber geschrieben, dass in Ulm-Wiblingen Unterkünfte für Flüchtlinge gebaut werden sollen. Der Aufschrei damals war groß, die Anwohner fürchteten um den Wert ihrer Immobilien und die Sicherheit ihrer Frauen und Kinder (echt jetzt!). Aber das war nicht alles.

Das weitläufigste Argument damals war, – und das nicht nur in Wiblingen! – dass man für „die Asylanten“ hier Häuser bauen würde, die Deutschen aber seit Jahren keine bezahlbaren Wohnungen im Stadtgebiet finden würden. Es war  ist „wir gegen die“, wohin man auch hörte. Das Ganze betrifft wie schon erwähnt nicht nur Wiblingen, es betrifft eigentlich ganz Deutschland. Fast überall wird Stimmung gemacht, weil „die“ was bekommen, was „wir“ nicht kriegen: Wohnraum, den man sich leisten kann, der gefördert wird. Und mittendrin die AfD (und andere rechtsextreme Parteien), die schön ins selbe Horn geblasen hat.

Ich bin soweit bei euch, dass die Kommunen über Jahre verpasst haben, sozialen Wohnungsbau zu fördern. Den Vorwurf kann (und muss!) man ganz klar machen.

Jetzt ist es aber zumindest soweit, dass in Wiblingen „nachverdichtet“ werden soll. Das heisst im Klartext, dass an Stellen wo schon Wohnraum ist, weiterer Wohnraum geschaffen wird, wodurch aber natürlich an diesen Stelle weniger Freifläche bleibt und alles etwas enger wird. Oftmals ist das allerdings in einer stadtnahen Umgebung die einzige Möglichkeit, Wohnraum zu schaffen, den ja alle – inklusive der AfD, angeblich – so dringend wollen und brauchen. Jede Medaille hat eben zwei Seiten.

Jetzt gibt es allerdings schon in der Planungsphase der Nachverdichtung eine Bürgerinitiative, die sich Sorgen macht, dass aus ihrem schicken Wohngebiet – das wohlgemerkt seit Jahrzehnten keinen allzu guten Ruf hat, wovon diese Leute preislich durchaus profitieren! – ein „sozialer Brennpunkt“ werden könnte. Man muss dazu wissen, dass es wohl um ca. 30% geförderten Wohnraum geht, mehr nicht. Von 10 Wohnungen wird es also etwa 3 Stück geben die an finanziell Schwache gehen. Wenn das einen Ort zum „sozialen Brennpunkt“ macht, dann war das Problem schon vorher da.

Es ist jetzt also nicht mehr „die bösen Asylanten bekommen was, was Deutsche nicht bekommen“. Jetzt ist es „die anderen Deutschen bekommen was, was mir so nicht passt!“. Und die AfD ist wieder: Mittendrin. Laut Webseite der Bürgerinitiative (ohne Impressum) unterstützt die AfD BaWü deren Anliegen, keine weiteren Sozialwohnungen in Wiblingen zu bauen.

Das ist nicht das erste Mal, dass ersichtlich wird, welches Menschenbild die AfD hat und wie sie sich positionieren, aber es ist halt wieder ein Beispiel, dass die AfD zwar gerne Stimmen bei denen sammelt, denen es nicht gut geht, für sie aber keine Politik macht. Die AfD macht keine Politik für den Bürger, für denjenigen, der von seinem Lohn nicht leben kann, für denjenigen, der nicht weiß wie er mit seiner Rente seine Miete bezahlen soll. Die AfD macht Politik für sich selber, für Neonazis und die oberen 2%. Ekelhaft.

Und die Wiblinger „Bürgerinitiative“? Die wollen vielleicht schon bezahlbarenWohnraum, aber halt bitte irgendwo, wo man selber ihn nicht sehen muss. Not in my backyard. Wie es halt immer ist.

Flattr this

Über die AfD

Am Samstag auf der Demonstration gegen Beatrix von Storch kam ein älterer AfD-Anhänger auf mich zu, um mich mit einem Flyer davon zu überzeugen, dass die AfD weder rechtspopulistisch, noch homophob ist. Als ich ihn auf die Fehltritte der AfD hingewiesen habe wollte er mir erklären, dass es sich dabei um „einzelne Idioten“ handle, wie „alle Parteien sie haben“.

Ja, alle Parteien haben diese Idioten, ganz klar. Aber nicht jede Partei unterstützt diese Idioten und wählt sie in Parteiämter oder auf Kandidatenposten für Parlamente.

Die AfD ist also weder rechts, noch homophob? Menschenfeindlich? Widerwärtig in ihren Aussagen? Nein?

Eine lustige kleine Zitatesammlung gefällig?

„Welche Vorkehrungen trifft unsere Verfassung, um die Leistungseliten vor der Mehrheit zu schützen?“
(Roland Vaubel)

„Gegen den Willen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung verläuft unter Protektion der etablierten Machtzirkel in kleinen Schritten ein Prozeß der Islamisierung. Integration heißt dabei, daß Deutschland sich islamischen Befindlichkeiten anpaßt.“

„Dagegen halte ich fest: Der Islam ist eine uns fremde Religion, die eben deshalb nicht die gleichen Rechte wie das Christentum einfordern kann, das tief mit unserer Kultur verwachsen ist.“
(Hans-Thomas Tillschneider)

„Wer im Gleichstellungswahn die Homoehe fordert, muss auch die Gleichstellung der Lesbenehe zulassen. Dann dürfen auch Geschwister heiraten.“
(Raimund Guldner)

„Multi-Kulti-Gen führt zu Mutationen und damit zu Krankheiten, die vorher bei Reinrassigkeit nicht vorhanden waren. Wissenschaftlich erwiesen.“
(Stefan Milkereit)

„Das Problem sind eher Randgruppen wie Sinti und Roma, die leider in großer Zahl kommen und nicht gut integrationsfähig sind.“
(Bernd Lucke)

„Demokratie heißt Herrschaft des Volkes. Demokratie erfordert ein Volk und eine Öffentlichkeit zur Kontrolle der Regierung. Es gibt kein europäisches Volk und keine europäische Öffentlichkeit.“
(Beatrix von Storch)

„Die Menschenrechte werden in der Türkei und in allen islamischen Ländern mit Füßen getreten.“
(Hans-Olaf Henkel)

„Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen.“
(Armin Paul Hampel)

Das ist nur ein winzig kleiner Auszug an Zitaten von AfD-Mitgliedern, Gründungsmitgliedern, Kandidaten und Amtsträgern. Aber das sind sicherlich nur Einzelfälle, ja?

Wie sieht es mit den Leuten von der örtlichen AfD aus? Schauen wir doch mal auf die Facebookseite vom Kreisverbandssprecher, da wird von einem „national-konservativen“ Freund des Sprechers eine Demonstration gegen die AfD kommentiert:

„Die linke SWP hegt Sympathien für diesen Haufen verblendeter bzw. verblödeter Jugendlicher. Qualitätsmedien sehen anders aus!“

Oder auch:

„Die Grünen/Linken sollten des Dreck selbst ablecken müssen. Dann würde ihnen der „Spaß“ vergehen!“

afdraus_ablecken

Ist das die feine Englische? Dafür mag der Kreisverbandssprecher selbst die Gruppe „Solidarität mit Marco Trauten“ gern. Ja, denkt ihr jetzt, der Trauten…das war doch der mit dem Judenstern-Vergleich? Genau, der. Und als ich der AfD mitgeteilt habe, dass ich nicht auf ihren Fotos im Internet landen will wurde mir gesagt:“Die Bilder stellen wir in SA-Foren!“. Aber ja, ihr seid nicht rechts, deshalb kennt ihr euch damit ja so gut aus, was?

Schauen wir dann doch mal auf die Seite des Kreisverbandes selbst. Da heißt es:

„Eine gelungene Veranstaltung! Vielen Dank an alle Helfer, Gäste und an unsere Polizei die die Antifanten gut im Griff hatte.“

Moment. „Antifanten“? Das Wort hab ich schonmal gehört! Das benutzen doch hauptsächlich…ah, genau, die Rechtsextremen. Mehr Information?

„Der Begriff Antifant beziehungseise Antifanten wird seit den frühen 2000er Jahren vorwiegend im Sprachgebrauch des rechtsextremen Spektrums verwendet und gehört zu ihrem Sprachschatz.“

Ahja. Okay. Aber vielleicht mag der Kreisverband hier in Ulm sich ja doch noch dazu äußern, dass ihr Bundestagskandidat sich über mich lustig gemacht hat, weil ich alleinerziehend und in Ausbildung bin? Aber was erwarte ich da eigentlich.

Lassen wir das mal so stehen. Wie sieht es mit den Wahlplakaten aus? Die AfD bedient sich der selben Sprüche wie die NPD. Bei den einen heißt es:“Wir sind nicht das Sozialamt der Welt.“, die anderen schreiben:“Wir sind nicht das Weltsozialamt.“ Unterschied? Marginal.

Wie sieht es aber nun mit dem „Mut zur Wahrheit“ aus, den die AfD propagiert? Immerhin wurden den armen AfD-lern in Geretsried quasi alle Plakate geklaut! Das ist schlimm. Wie, der Bauhof hat die entfernt, nachdem die AfD auf Aufforderungen die Dinger abzuhängen nicht reagiert hat?

Vielleicht sollten andere Parteien auch anfangen lautstark rumzuheulen, wenn ihnen Plakate geklaut oder beschädigt werden. Ach ne, lieber nicht, der Lärm wäre unerträglich laut.

Wie war das mit dem Angriff auf Lucke auf der Waldbühne? 20-25 Vermummte aus dem linksextremen Spektrum mit Waffen! Die Info wurde von der AfD an die Polizei und von da an die Presse gegeben. Und was war? Die Polizei rudert mittlerweile zurück:

„Unsere Erstmeldung fußte auf den Angaben der Veranstalter”, gab Polizeipräsident Lutz Müller gestern in der Innendeputation zu. Das ist umso überraschender, als die Polizei schon vor Beginn des Gerangels mit erheblichen Kräften vor Ort war, wie Müller gleichzeitig betont. Aussagen aus eigener Anschauung wären den BeamtInnen demnach durchaus möglich gewesen.

Gestern stellte Müller klar: “Ein Messer war keineswegs im Spiel.” Die leichte Handverletzung eines AfD-Anhängers, der einen der Störer verfolgte und festhielt, müsse andere Ursachen haben.

Auch die Anzahl der Vermummten muss Müller zu Folge deutlich korrigiert werden. Gesichert sei lediglich, dass zwei Störer maskiert waren. Das zeige ein Video. Allerdings seien noch nicht alle Aufnahmen ausgewertet worden. Müller schätzt: “Vielleicht waren acht bis zehn Personen vermummt.” Auf die Bühne wiederum seien nur drei bis vier Protestierer gelangt, die Lucke hinunter schubsten. Im Übrigen, so Müller, habe bislang lediglich einer der Festgenommenen ins linke Spektrum eingeordnet werden können.“

Alles klar soweit? Wen wundert es da noch, dass die AfD nicht nur am Samstag in Blaustein Ausweiskontrollen bei denjenigen durchführte, die die Veranstaltung besuchen wollten, sondern das scheinbar öfter der Fall ist, dass Anmeldungen mit Ausweisnummer verlangt werden? Man will eben doch nicht jeden da haben, was?

Aber, liebe AfD, wenn ihr euch schon so gegen Sachbeschädigung einsetzt: Wie wäre es wenn mir jemand von euch den Scheibenwischer erstatten würde, den ihr mir letztes Jahr im Bundestagswahlkampf abgerissen habt?

Update: Zwei Dinge müssen hier noch hinzugefügt werden!

Erstens: Der Kreisverbandssprecher, von dem schon oben die Rede ist, ist seit Neuestem im Vorstand der „Patriotischen Plattform Baden-Württemberg“, die sich gegen „massenhafte Einwanderung” und „gegen die Herausbildung einer multikulturellen Gesellschaft” richtet. Aber nicht rechts, nein, klar nicht.

Zweitens: Hier gibt es eine schicke kurze Zusammenfassung von Gewalttaten, die von Seiten der AfD ausgegangen sind in den letzten Monaten. Die AfD ist nämlich nicht lediglich das arme arme Opfer, wer hätte das gedacht.

edit 14.09.2014:

Dieser Post wird zur Neverending-Story, da die AfD immer noch mehr Kanonenfutter liefert. Neuigkeiten gefällig?

Am „Zwischentag“ der rechten, vom Verfassungsschutz beobachteten Burschenschaft „Raczeks“ zum Beispiel – wo alle möglichen rechtsextremen Verbände und Gemeinschaften ihr Infomaterial auslegen konnten fand man mittendrin…na, ratet mal? Genau, etliche AfD-ler, unter anderem Hans-Thomas Tillschneider, ehemaliger Listenkandidat zur Bundestagswahl und Vorstandsmitglied in Leipzig. Ja, ihr habt Recht, dass ist der selbe Tillschneider, der das hier gesagt hat:

„Gegen den Willen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung verläuft unter Protektion der etablierten Machtzirkel in kleinen Schritten ein Prozeß der Islamisierung. Integration heißt dabei, daß Deutschland sich islamischen Befindlichkeiten anpaßt.“

Oder mal was anderes: Da schreibt zum Beispiel Petra Federau (Vorstandsmitglied in Mecklenburg-Vorpommern) auf ihrer Facebook-Seite:

„Werden wir demnächst zwangsverpflichtet, Flüchtlinge zuhause aufzunehmen? Wir holen uns nicht nur Religionskriege, sondern auch alle Krankheiten der Welt ins Land!“

Und dann wäre da noch der Höcke, der keine Berührungspunkte mit den Neuen Rechten hat. Der gibt ja gerne der „Blaueh Narzisse“ Interviews und haut allerhand rechten Müll von „Identität“ raus, was wohl bei den Neuen Rechten die „Rasse“ abgelöst hat. Aber: „Solche Leute braucht die AfD“, findet der Kreisverbandssprecher der Ulmer AfD.

fb_blauenarzisse

Ich habe aber noch ein paar hübsche Screenshots für euch. Für einen Moment habe ich überlegt Namen unkenntlich zu machen, habe mich dann aber dagegen entschieden. Zum einen verdienen die menschenfeindlichen Kackbratzen der AfD diesen Welpenschutz meiner Meinung nach nicht, zum anderen ist das Zeug alles öffentlich im Netz gepostet.

lucke_moscheen

Alternativ könnten wir über die „Linksradikalen Politiker von den Gründen und der NPD“ sprechen:

linksradikale npd

Oder darauf, wie die AfD oder ihre Mitglieder sich auf Twitter benehmen:

linkeratte_afd

antiantifa_afd

Sollte jemand weitere nette Screenshots einsenden veröffentliche ich sie gerne.

Flattr this

Die AfD und mein Auto

Seit Wochen blockiert die AfD den von uns durch das Ordnungsamt bestätigten Standplatz. Seit Wochen haben wir Diskussionen deshalb, haben uns aber einfach immer brav daneben an einen anderen Standort gestellt.

Heute waren wir früher da. Ich habe mich also an unseren Platz gestellt und auf den Rest des Standes gewartet. Der Herr der AfD hat mich kurz darauf angesprochen, wir haben das geklärt, alles gut. Dann kam der Direktkandidat der AfD und das „Gefolge“, was sich kurz darauf lautstark über mich ausgelassen und lustig gemacht hat. Weil ich – festhalten – alleinerziehend bin. Und weil ich aktuell eine Ausbildung mache. Das ist also das Menschenbild der AfD? Right, von nichts anderem bin ich ausgegangen.

Mein Auto stand hinter unserem Pavillon. Dazu muss ich sagen, dass die AfD gestern im Uni-Parkhaus jedes(!) Auto mit ihren Flyern „verziert“ hat. Darauf hatte ich keine Lust und habe den Anti-AfD-Flyer der Jungpiraten von innen an die Heckscheibe geklebt und ihn seither auch dort gelassen. Es dauerte heute am Stand also nicht lange, bis sich immer mehr AfD-ler um mein Auto sammelten. Dann gingen sie, um kurz darauf in anderer Zusammenstellung wieder um mein Auto rumzustehen, es zu fotografieren, usw. Das ging etwa zwei Stunden so, bis unser Anwalt sie darauf hingewiesen hat, dass sie doch jetzt bitte endlich mal von meinem Auto wegbleiben sollen.

Kurz darauf stand die Polizei da, neben ihnen ein aufgewühlter AfD-ler. Haben die doch wirklich die Polizei gerufen wegen dem Flyer. Und was haben sie denen erzählt? Dass der Flyer verboten sei. Stimmt nicht, schade drum. Es gibt de facto eine einstweilige Verfügung vom Berliner Landgericht, welche den Jungpiraten bisher noch nicht zugegangen ist. Gerüchten zufolge besagt diese einstweilige Verfügung, dass die Jungpiraten(!) bis zu einer weiteren Klärung diesen Flyer nicht mehr verteilen(!) dürfen. Ich bin kein Jungpirat, ich habe den Flyer nicht verteilt, ich darf in mein Auto hängen was ich möchte, solange ich nicht gegen geltendes Recht verstoße.

Das hat die Polizei auch so gesehen und ist mit einem müden Lächeln nach Aufnahme aller Informationen wieder abgezogen.

Es geht übrigens um folgenden Flyer.

Post von Beatrix von Storch, AfD

Heute kam „interessante“ Post. Drei Briefe, alle von der selben Absenderadresse, alle von unterschiedlichen „Verbänden“. Die Frage zu Familienpolitik will ich euch nicht vorenthalten, aber erstmal zu den spannenden Details.

Die Briefe kamen vom „Zivile Koalition e.V“, dessen Vorsitzende laut Fußzeile Beatrix von Storch ist. Der zweite Brief kam von „Bürgerrecht Direkte Demokratie“, ebenfalls als Vorsitzende…Beatrix von Storch. Der dritte Brief dann kam von der „Initiative Familienschutz“, deren Vorsitzende Beatrix Herzogin von Oldenburg ist. Die Herzogin wird seit ihrer Hochzeit Beatrix von Storch genannt.

Funfact zu Beatrix von Storch ist, dass sie Bundestagskandidatin für die AfD (=Alternative für Deutschland) ist und eine der einflussreichsten Unterstützer dieser rechten Partei.

Erstmal hab ich mich köstlich amüsiert, als ich die Fußzeile der Fragebogen gelesen habe:

Senden Sie bitte den ausgefüllten Fragebogen mit dem beigefügten Rückumschlag, per Fax oder per Email an uns zurück!

Per Fax oder Email? MIT dem Rückumschlag? Naja, gut, das Komma hab ich wohl übersehen, somit wars doch nicht so lustig wie es bei mir ankam, aber wenigstens konnte ich lachen 😉

Egal, die Fragen also:

Werden Sie sich als Bundestagsabgeordneter nach der Bundestagswahl 2013 dafür einsetzen, daß…

1. das am 1. August 2013 in Kraft getretene Betreuungsgeld-Gesetz umgesetzt wird? (Zur Info: NEIN!)
2. das Ehegattensplitting beibehalten wird? (NEIN!)
3. das Kindergeld erhöht wird? (NEIN!)
4. das steuerfreie Existenzminimum für Kinder auf den Erwachsenenfreibetrag angehoben wird?
5. die Rente für Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern verbessert wird?
6. die Ausweitung des Adoptionsrechtes von Kindern auf homosexuelle Partnerschaften verhindert wird? (NEIN!!)
7. das die Einführung einer Kindergarten-Pflicht verhindert wird?
8. der massive Ausbau von Kinderkrippen gestoppt wird? (NEIN!)
9. keine weiteren 24h-Kitas errichtet werden? (NEIN!)
10. ein Familienwahlrecht eingeführt wird?
11. kein Kind gegen den Willen der Eltern zur Teilnahme an Sexualerziehung in Kindergarten oder Grundschule gezwungen werden darf? (NEIN!!)

Liebe Beatrix von Storch: Beinahe hätte ich euch die Antworten wirklich IM RÜCKUMSCHLAG gefaxt, aber ich vermute, dass Faxe es nicht bis ins 17. Jahrhundert schaffen, also werfe ich das Papier lieber weg.

Und hier noch das Bild vom Fragebogen, glaubt sonst ja doch keiner:

IMAG0424



Die Angriffe auf die AfD

Focus schreibt heute online:

Bei einem Wahlkampfauftritt in Bremen ist Bernd Lucke, Parteichef der Alternative für Deutschland, von acht Vermummten auf der Bühne angegriffen worden. Die Täter sollen mit Reizgas, Pfefferspray und mindestens einem Messer bewaffnet gewesen sein. Sie stammen wohl aus dem linksextremen Lager.

Schlimme Sache. Weiter steht da:

Insgesamt hätten 20 bis 25 Menschen die Veranstaltung gestürmt, nachdem sie sich vorher in einem Waldstück „in den Büschen versteckten“, so die Polizei. Acht von ihnen gelangten auf die Bühne, so die AfD.

Gut, dass es in der heutigen Zeit von solchen Attentaten Videomaterial gibt. Man findet also das zugehörige Video auf Youtube, ohne Probleme:

Und was sieht man da? Zwei Menschen, die Lucke schubsen. Zwei. Ohne Waffen. Zwei. ZWEI!

Und vor zwei Wochen wurde Lennard Rudolphs Haus mit Benzin übergossen, schreibt die Presse. Lustigerweise wussten die ermittelnden Beamten nichts davon:

Der Neunzehnjährige erzählte, er habe im Garten Vermummte gesehen. Er fühle sich bedroht. Die Polizei durchsuchte das Gelände. Sie fand keine Spuren. In der Nacht parkte ein Streifenwagen als Schutz vor Rudolphs Tür. Bei Tageslicht suchte die Polizei noch mal erfolglos nach Fußspuren. Rudolph erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen Hausfriedensbruch.

In der Zeitung las die Polizei Tage später von einem angeblich vereitelten Brandanschlag auf das Haus von Rudolph. Die Wände des Wohnhauses seien „mit Benzin übergossen“ worden, hieß es. Die Polizei wunderte sich, dass Rudolph den Beamten in der Nacht nichts davon gesagt hatte. Aber sie nahm Ermittlungen auf – bislang ohne Ergebnis. Rudolph berichtete den Polizisten nun von „Benzingeruch“, den er wahrgenommen habe.

Seltsame Berichterstattungen scheinen System zu haben, wenn es um die AfD geht. Was da nun glaubwürdig ist, muss jeder für sich entscheiden.

edit: Bevor ein falscher Eindruck entsteht: Sowas geht gar nicht und nichts rechtfertigt einen derartigen Angriff. Ich war absolut schockiert, als ich gehört habe, was z.B. in Göttingen passiert, habe aber mittlerweile leichte Zweifel wie ernst ich die Berichterstattung nehmen kann.

Flattr this